Luft- und Umweltbelastungen und ihre Wirkung auf das Immunsystem

Ursachen für Luft- und Umweltbelastungen

Die Umweltbelastungen

Den Umweltbelastungen in der Luft sind wir täglich – zumindest zeitweise – ausgesetzt und wir können uns kaum dagegen schützen.

Es gibt verschiedene Ursachen für Umweltbelastungen:

Emissionen aus der stationären Verbrennung sind eine bedeutende Quelle hierfür. Die Energieindustrie erzeugt größere Mengen an Stickstoffoxiden und Schwefeldioxid. Die Kleinfeuerungsanlagen der Haushalte und der Kleinverbraucher produzieren relevante Mengen an Kohlenmonoxid und Feinstäube.

Der Straßenverkehr trägt ebenfalls über verschiedene Dinge zur Belastung bei. Dazu gehören:
– die Verbrennungsemissionen (hier vor allen Dingen Stickstoffoxide und Kohlenmonoxid)
– den Abrieb der Reifen und der Bremsbeläge
– die Fahrtbahndecke (hier vor allen Dingen Stäube)

Die Industrie trägt prozessbedingte Emissionen, insbesondere in den metallverarbeitenden Betrieben durch Kohlenmonoxid-Emissionen bei. Die mineralische Industrie und der Schüttgutumschlag produziert nicht unerhebliche Mengen an grobem Staub und Feinstaub. Die Lösemittel produzierende Industrie trägt durch die gasförmigen und flüchtigen Verbindungen zu der Luftbelastung bei.

Die Düngemittelwirtschaft und damit verbunden die Landwirtschaft ist die größte Quelle für Ammoniak in Deutschland. In der Landwirtschaft kommt es durch die Massentierhaltungen zu einem großen Ausstoß von Methangas.

 

Die Luftbelastungen oder auch Luftverschmutzungen

Luft kennt keine Grenzen und die darin enthaltenen Schadstoffe auch nicht! Der Begriff „Luftverschmutzung“ nahm seit den 1980er Jahren immer mehr an Bedeutung zu. Es bildete sich das „Ozonloch“ in der Atmosphäre und der „saure Regen“ durch Schwefeldioxid wurden zu einer großen Belastung für unsere Wälder. Luftverschmutzungen gab es schon im Mittelalter bei den Engländern und auch schon im alten Rom. Nur gab es diese nicht in dem Ausmaß von heute. Zu den gesundheitsschädlichen Substanzen in der Luft zählen Rauch, Ruß, Staub, Abgase, Aerosole, Dämpfe und Geruchsstoffe.

 

Weitere Luft- und Umweltbelastungen

Neben den Belastungen in der Luft sollte man bei den Umweltbelastungen auch andere Elemente nicht ganz vergessen. Die Belastung der Meere durch Schwermetalle, Öle und Makro- sowie Mikroplastik hat enorme Folgen für uns Menschen. Man kann leider heute Meeresfische nicht mehr unbedenklich essen. Die Belastungen durch Quecksilber und Mikroplastik sind enorm.

 

 

Die Luftverschmutzung ist nur global zu bewältigen! Selbst wenn wir in Europa zu mustergültigen Luftreinhaltern werden, andernorts aber weiter Schadstoffe aus den Schornsteinen der Fabriken geblasen werden, wichtige Regenwälder in unvorstellbaren Mengen abgeholzt und verbrannt werden, dann hat dies Auswirkungen auf die gesamte Luft auf unseren Planeten.

Luft-und-Umweltbelastungen-als-Belastung-fuer-den-menschlichen-Koerper

Arten von Luft- und Umweltbelastungen

Die fünf größten Stoffgruppen der Luft- und Umweltbelastungen sind:

  • Schwefeldioxid, SO2
  • Kohlenmonoxid, CO
  • Stickstoffoxide, NOx
  • Feststoffe (Feinstaub, Schwebstoffe=Aerosole)
  • Kohlenwasserstoffe

Dazu gibt es Bio-Aerosole in der Luft, die nicht von Menschenhand erzeugt wurden. Unter Bio-Aerosolen versteht man Partikel, Zellwandbestandteile und Stoffwechselprodukte von Bakterien, Pilzen, Viren und Pollen.

Besiege auch du deine Pollenallergie mithilfe des bewährten ANWIMED-Programms!

Erfahre mehr zu deinen Möglichkeiten deine Pollenallergie endlich in den Griff zu bekommen. Buche noch heute dein kostenfreies und unverbindliches Ersgespräch!

Mit-ANWIMED-deine-Pollenallergie-in-den-Griff-bekommen

Wie Sie die Luft- und Umweltbelastungen reduzieren können

Alle diese Luft- und Umweltbelastungen stellen für den Allergiker und Menschen mit Unverträglichkeiten Zusatzbelastungen dar. Man kann diese nicht auf „Null“ fahren und sich auch nicht, wenn man sich draußen aufhält, vor diesen schützen. Wichtig hier ist ein starkes Immunsystem und ein gut funktionierendes Entgiftungs- und Ausscheidungssystem (Leber, Niere, Lymphe, Darm).

Für beides (Immunsystem und Entgiftungs- und Ausscheidungssystem) empfehle ich Cellagon sowie eine ausreichende Trinkmenge an Wasser.

Zur Bindung und Ausleitung von verschiedenen Substanzen
wie Schwermetallen, empfehle ich die „Luvos Heilerde imutox“.

Zu Hause haben Sie noch mehr Möglichkeiten. Meine Empfehlung hier: Der „Luftreiniger Airfree Lotus“. 99,9% der Luftschadstoffe werden aus der Luft gereinigt. Und dies bei 0 Euro Folgekosten (dies bitte beim Vergleich mit anderen Filtersystemen berücksichtigen!). So können Sie zumindest zu Hause tief durchatmen.

 

 

 

Quellen:

www.umweltbundesamt.de
www.nachhaltigleben.ch
www.luftbewusst.de
www.wikipedia.de : Luftverschmutzung